Regeländerung gefordert für Vornamens- und Personenstandsänderung

Transgender, die ihr Leben so führen, wie sie es möchten kommen sehr oft an den Punkt, an dem sie den Vornamen und auch den Personenstand ändern wollen. Dies hat für sie den positiven Effekt, dass sie einerseits von Staats wegen als dem Geschlecht zugehörig geführt werden, in dem sie ihr Leben bestreiten. Andererseits können sie sich nun offiziell „richtig“ ausweisen und wichtige Dokumente ändern lassen. Nicht zuletzt ist es für alle Betroffenen ein weiterer und wichtiger Schritt, im neuen Leben endlich anzukommen.

Selbstdiagnose und Indikation werden ad absurdum geführt

Von so vielen Seiten, vor allem auch der der sogenannten Experten heißt es ja: Transsexualität ist in erster Linie eine Selbstdiagnose. Der oder die Betroffene ist die Person, welche die Transsexualität bei sich erkennt (mit oder Hilfe von anderen). Der Therapeut, der nachher die Indikation für die Hormontherapie ausstellt, schließt lediglich aus, dass der Betroffene an psychischen Krankheiten leidet, die ihn lediglich annehmen lassen können, er sei trans (Kontraindikation).

Diese Punkte sind noch nachvollziehbar und in der Indikation der Therapeuten steht drin, dass psychische Erkrankungen ausgeschlossen wurden. Die Therapeuten erhalten in der Regel alle Informationen, z.B. einen transsexuellen Lebenslauf (mündlich oder schriftlich), was schlussendlich zu einer objektiven Meinung des studierten Experten führt.

Wie kann es aber sein, dass dann für die Namens- und Personenstandsänderung, die bei Gericht beantragt werden muss, weitere Gutachten über dasselbe Thema ausgestellt werden müssen, über die die Therapeuten bereits eine Stellungnahme verfasst haben? Diese zu erstellenden Gutachten werden nur von Gericht anerkannten Gutachtern erstellt und müssen von der Transperson selbst bezahlt werden.

Eine Gutachterstunde für eine neue, voll umfängliche Meinung

Ich wurde vom Gericht aufgefordert, zwei Gutachter aufzusuchen. Beide Gutachter besuchte ich einmal. In der Zeit habe ich diesen Leuten exakt dasselbe erzählt, wie meiner Therapeutin in zwei Monaten Therapie. Und sie kamen zu demselben Ergebnis, wie meine Therapeutin: Dass alle psychischen Erkranken ausgeschlossen werden können. WTF??

Versteht mich nicht falsch. Ich bin ja froh darüber, dass ich zu den Gutachtern nicht öfter hinmusste. Aber was soll das? Ich als Transgender habe Jahre mit der Selbstdiagnose rumgemacht bis ich schließlich bereit war, mein Leben zu leben. Meine Therapeutin sagte: Jo, ist ne Frau. Und meine Gutachter haben zu mir gesagt, dass es in Deutschland leider aktuell der Fall ist, dass von Gericht diese Gutachter verlangt werden und sich daran wohl auch nichts ändern wird, solange die CDU hier die regierende Partei ist. Mich interessiert ja mal, was die Partei hierzu sagt? Selbst transkritischen Menschen, die es ja durchaus gibt (meinetwegen) sollte es doch relativ egal sein, ob ich psychische Störungen habe, denn sie kennen mich doch gar nicht. Wenn hier tatsächlich Veränderungen zugunsten einer Minderheit, die wir Transgender nunmal sind, aufgeschoben oder blockiert werden, muss die Frage gestattet sein, wieso das so ist!!

Fazit – Sinnlos und teuer

Was bringen Gutachter, die dasselbe in Grün verfassen, wie die Therapeuten vorher schon. Für mich als betroffene Transgender – nichts. Was bringt es mir, als Betroffene zum Gericht zu dackeln und einem Richter zu sagen: Ajo, ich bin ne Frau – nicht wirklich was?! Man kann alles soviel einfacher haben, als Betroffene einerseits. Aber auch die Behörden könnten es soviel einfacher und günstiger haben, wenn diese schwachsinnigen Regeln für die Vornamens- und Personenstandsänderung endlich modifiziert werden!!

Übrigens habe ich Prozesskostenhilfe beantragt und bewilligt bekommen. Ich muss 60 Euro monatlich zahlen. Wieviel und wielange weiß ich aber gar nicht, denn die Höhe der Kosten wurde mir noch gar nicht mitgeteilt. Zahlen aus dem Internet belaufen sich auf runde 1.200 Euro. Bedeutet ich muss fast zwei Jahre diesen Mist abbezahlen, der letzten Endes nur von drei Personen exakt gleich erstellt wurde. Einmal durch die Therapeuten, und dann nochmal durch beide Gutachter!

Achso, wie sieht es eigentlich mit den Kosten für die Erstellung meiner neuen Dokumente aus?! Puh. Ich schreibe euch.

Wenigstens waren sie wie immer alle nett zu mir. Schönen Tag euch 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.