Transgender und Dating

Eigentlich kann es doch nicht so schwer sein. Man lernt jemanden kennen, in der Bahn, im Cafe oder online. Blicke werden ausgetauscht, man fängt an, miteinander zu quatschen. Irgendwann tauscht man die Nummer und dann dated man sich wieder.

Transgender und Dating passt nicht immer

Ich will nicht pauschal für alle Transgender reden. Viele haben eine Partnerschaft oder daten öfters mal und das ist okay, bin ja nicht neidisch. Aber ich denke, vielen geht es wie mir. Da kommen Blicke, meist von den Männern in Richtung Dekolletee oder Beine, wo ich mir denke, ziehen die mich gerade gedanklich aus oder fragen die sich, ob ich da alles nur ausgestopft habe. Okay, dass Männer gerne auf die Oberweite schauen, ist ja nix neues. Ein nettes Hallo kommt auch des öfteren Mal, vor allem wenn ich versuche, Augenkontakt herzustellen und ein Lächeln aufsetze. Meist ist das der Fall, wenn ich extrem aufs Passing achte. Zum Beispiel das Bild mit dem weißen Oberteil hier beschert mir am ehesten Blicke, wo ich der Meinung bin, es liegt nicht an meiner Transsexualität.

Der Ausschnitt ist recht weit, aber nicht unbedingt tief und der Bereich um den Bauch ist relativ weit geschnitten. Ich finde, es kaschiert recht gut eventuelle Unpässlichkeiten meiner Figur, wenn ich das mal so sagen darf 🙂

Zurück zu den Herren der Schöpfung. Na, bis auf ein Hallo oder halt Blicke kommt da nicht viel. Wirklich angesprochen wurde ich noch nicht. Echt schade eigentlich, ich gehe jetzt nicht unbedingt mit Scheuklappen durch die Welt. Und wenn ich die Blicke merke und reagieren will, indem ich auf sie zugehe, schauen sie verstohlen nach unten. Fehlt noch, dass die rot werden.

Online ist auch (k)eine Lösung

Naja so halbwegs wenigstens. Online gibt es mehrere Kategorien von Männern und das ist wirklich so. Da gibt es zum einen die Sorte Männer, die Augenscheinlich noch nie etwas von Transgender gehört haben. Die Fragen mich dann regelrecht aus, wie es da unten so aussieht, ob ich wirklich schon Brüste habe. Wie der Verkehr funktioniert ist auch häufig. Als ob, wenn ich mich offenbart habe und nur weil ich trans bin, alle Höflichkeiten über Bord geworfen werden können. Hallo, Intimsphäre? Da breche ich den Kontakt dann auch ab.

Die nächste Kategorie Männer sind diejenigen, die mich als Fetisch benutzen wollen. „Darf ich dann auch deine Kleider tragen?“ sind dann so Fragen oder „Ich wollte immer schonmal mit einer Transfrau in die Kiste. Och nö echt, du willst dich operieren lassen?“ Brauche ich jetzt nicht unbedingt 😉

Weiterhin gibt es Männer, die, sobald sie erfahren, dass ich Transgender bin, sich entweder sofort gar nicht mehr melden oder den Kontakt so nach und nach auslaufen lassen. Oder dass man sich zwar gedated hat, aber ich dann versetzt werde. Dann ist es auch egal, wie gut man sich vorher verstanden hat, wie toll die Bilder gefallen haben oder wie gut man sich am Telefon unterhalten hat. Sobald ich mich bei denen oute, ist es rum.

Nächste Sorte Mann sind dann die, ja die hatte ich auch schon, die dann Ende Zwanzig sind und noch nie eine Freundin hatten. So nach dem Motto, dann versuch ichs halt bei der Transfrau mal. Wieso oder eben dass sie keine Freundin bisher hatten, merke ich dann schnell. Total anhänglich, bombardiert mich mit Nachrichten, wird eifersüchtig, obwohl man sich noch gar nicht getroffen hat. Und man wird quasi schon als Freundin angesehen – ähm, was ist mit kennenlernen? So in echt, in der wirklichen Welt?? 🙂

Ja wo ist denn mein Mann?

Also meinen Mann habe ich noch nicht gefunden. Einfach ein netter Kerl, der nicht durchgeknallter als ich ist und einfach nur eine Beziehung will. Der mich in den Arm nimmt und auch mal kuschelt und der mit mir Fußball guckt. Ich übe mich in Geduld, es ist nicht aller Tage Abend 🙂

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.