Meine Hormone und wie sie wirken

Halli, Hallo 🙂

Ich bin jetzt seit ziemlich genau sechs Monaten offiziell in Hormontherapie, inoffiziell sind es zwei Wochen mehr. Eigentlich ist es nun mal an der Zeit, ein kleines Fazit zu ziehen. Was hat sich geändert, wie habe ich mich gefühlt und wie sind die Emotionen jetzt.

Als kurzer Disclaimer: Das sind meine Erfahrungen, die Hormone haben bei mir entsprechend gewirkt. Es kann sein, dass es bei dir völlig anders ist. Genauso kann es sein, dass du ganz andere Medikamente bekommst. Auch sollte klar sein, dass die Hormone und auch die Blocker nur mit ärztlicher Begleitung genommen werden sollen!

In dem Artikel soll es bloß um die Wirkung und Entwicklung gehen, es wird noch einen seperaten Artikel über die Endokrinologie geben!

Angefangen habe ich am 03.01.2019. Ich bekam Androcur (10mg am Tag) und Gynokadin Gel (2×2 Hübe am Tag) verschrieben. Androcur ist ein, wie ich gehört habe recht agressiver, Testosteronblocker. Gynokadin ist ein Östrogen, welches als Gel auf die Haut aufgetragen wird.

Die ersten zwei Monate Hormontherapie

Zuerst habe ich wohl die Wirkung von Androcur gespürt. Vor allem unten ging recht schnell gar nichts mehr, das war vollkommen okay für mich. Dann fing die rechte Brustdrüse an zu wachsen, ein paar Wochen später die Linke. Vor allem das war mit stechenden Schmerzen verbunden, die aber erträglich waren.

Bei meinem ersten Kontrolltermin am 07.02.19 in der Endo hatte ich bereits Körbchengröße 85A.

Meine Gefühle waren das absolute Chaos 🙂 Vor allem die Phase, in der das Testosteron gedrückt und das Östrogen erhöht wurde, hätte ich gefühlt jedem an die Gurgel gehen können. Man hätte meinen können, alle Zicken dieser Welt zeigen mit dem Finger auf mich und machen mich zu ihrer Anführerin 😉 Und ich weine wegen jeder Kleinigkeit!

Dritter und vierter Monat Hormontherapie

Hier hat vor allem angefangen, meine Fettverteilung sich zu verändern. Die Muskeln sind weniger geworden, vor allem habe ich Fett an Po und Beinen zugelegt. Durch Androcur habe ich mittlerweile 10 Kilo zugenommen, was ich nicht als schlimm erachte. Die Kraft ist deutlich zurückgegangen. Auch die Haare am Körper wachsen langsamer, aber immer noch recht borstig und dunkel. Die Brust macht gerade eine Pause. Mein Gesicht ist etwas weicher geworden und meine Augen wirken viel größer, da tut sich also schon was.

Meine Gemütslage hat sich stabilisiert, was vor allem meine Mitmenschen freuen dürfte. Ich bin ausgeglichen und heule nicht mehr rum 🙂 gut so!

Fünfter und sechster Monat Hormontherapie

Okay, fangen wir mal oben an. Mein Gesicht wirkt deutlich femininer – die Augen, die Mundpartie und die Wangenknochen. Sehr cool, ich bin echt erstaunt. Der Bartwuchs ist immer noch da, wobei ich das Gefühl habe, es wächst etwas langsamer.

Die Brust ist jetzt bei 90B, nachdem sie die letzten Wochen immer wieder gekribbelt, gezogen und gespannt hat. Da bin recht froh drum, denn wenn bei Körbchengröße A Schluss gewesen wäre, hätte die Krankenkasse keinen Brustaufbau bezahlt.

Habe jetzt Kleidergröße 44, was L entspricht. Demnach also nochmal 3 Kilo zugenommen. Die Muskelmasse geht weiter zurück. Die Fettverteilung ändert sich weiter. Der Bauch ist irgendwie flacher, die Hüfte etwas breiter geworden.

Der Haarwuchs am Körper stellt sich so dar, dass die Haare großteils sehr sehr hell und dünn geworden sind und nur noch sehr langsam wachsen.

So meine Lieben 🙂 Das war das erste halbe Jahr Östrogene und Testosteronblocker. Ich werde den Artikel weiter schreiben, damit alles schön untereinander steht.

Bis dann!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.